Teneriffa auf eigene Faust | Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Teneriffa auf eigene Faust

Vor allem im Winter sind die Kanaren ein beliebtes Reiseziel für den Urlaub mit einem Kreuzfahrtschiff. Dabei ist Teneriffa die größte Insel dieser Inselgruppe. Zumeist wird die Stadt Santa Cruz angelaufen. Von dem zentral gelegenen Hafen gibt es viele Möglichkeiten die Sehenswürdigkeiten der Stadt und der Insel auf eigene Faust zu entdecken, so lohnt beispielsweise ein Besuch des Tede (höhster Berg Spaniens). Die Insel ist für ihre zwei „Klimazonen“ berühmt. Der Norden der Insel hat ein feuchteres Klima, weshalb es hier eine üppige Vegetation gibt. Dagegen ist es im Süden trockener. Hier lohnt sich ein Abstecher an einen der zahlreichen Strände.

Karte

A Kreuzfahrthafen Santa Cruz
1 Auditorium von Teneriffa (Auditorio de Tenerife)
2 Alter Stadtkern von Santa Cruz
3 Kirche Nuestra Señora de la Concepción
4 Markthalle Mercado Municipal Nuestra Senora de Africa
5 Tribunal Superior
6 Plaza de Espana
7 Park Garcia Sanabria
8 Calle del Castillo (Einkaufen)
9 Teide

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Liegeplätze im Hafen von Teneriffa

Kreuzfahrthafen Santa Cruz

A

In Santa Cruz auf Teneriffa ist der Hafen zentral gelegen. In wenigen Minuten gelangt man bequem zu Fuß in die Innenstadt.

Sehenswürdigkeiten Santa Cruz de Tenerife

Wer die Stadt Santa Cruz auf eigene Fraust erkunden will, hat es in diesem Hafen einfach. Vom Liegeplatz des Kreuzfahrtterminal ist es nur ein kurzer Fußweg bis in die Innenstadt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kann man auch gut die Umgebung der Stadt erkunden.

Auditorium von Teneriffa (Auditorio de Tenerife)

Auditorium von Teneriffa (Auditorio de Tenerife)

1

Vom Hafen aus sieht man bereits ein Wahrzeichen der Stadt Santa Cruz, das Auditorium von Teneriffa. Dadurch ist es sehr gut zu Fuß auf eigene Faust erreichbar. Ähnlich markant, wie das Opernhaus in Sidney ist diese Kongress- und Konzerthalle ein Hotspot für Touristen und eine beliebte Sehenswürdigkeit. 2003 eröffnet, nach fast vier Jahren Bauzeit, hat es fast 2,5 Mal so viel gekostet wie ursprünlich veranschlagt (72 Millionen Euro, statt initial geplanten 30 Millionen Euro). Es ist heute der Hauptspielort des Sinfonieorchesters von Teneriffa, welches eines der besten in Spanien ist. Architektonisch zählt dieses Meisterwek Santiago Calatravas zu den Gebäuden der darstellenden Künste, wobei es teilweise als Welle, teilweise als Segelboot interpretiert wird. Besonders reizvoll für ein gelungenes Foto ist die abendliche Beleuchtung dieser Sehenswürdigkeit.

Alter Stadtkern von Santa Cruz

Alter Stadtkern von Santa Cruz

2

In der Nähe der Kirche befindet sich der alte Stadtkern Santa Cruz. Diese wurde 1494 als kleines Fischerdorf gegründet. Dabei verläuft das alte Santa Cruz von der Calle de La Noria zum Plaza de Espana bis zum Plaza de Candelaria. Läuft man hier in Richtung Westen, so findet man in den engen Gassen viele kleine Cafés und Restaurants, die auf eine kleine Stärkung einladen.

Kirche Nuestra Señora de la Concepción

Kirche Nuestra Señora de la Concepción

3

Diese Kirche zählt zu den ältesten Gotteshäusern auf Teneriffa. Markant ist ihr Glockenturm. Architektonisch interessant ist die Aufteilung der Räume. Dächer mit unterschiedlichen Höhen und Dachformen lassen von außen kaum Rückschlüsse auf den Aufbau des Inneren der Kirche zu. Ein Besuch dieses im 15. Jahrhundert entstandenen römisch-katholischen Gotteshaus lohnt sich. Der vergoldete Hauptaltar, welcher aus dem 18. Jahrhundert stammt, zeigt die Kirchenpatronin.

Markthalle Mercado Municipal Nuestra Senora de Africa

Markthalle Mercado Municipal Nuestra Senora de Africa

4

In der Markthalle in Santa Cruz kann man die spanische Mentalität live erleben. Ein Besuch dieser Sehenswürdigkeit lohnt vor allem am Vormittag, denn dann wird noch frischer Fisch zum Verkauf angeboten und die Stände sind noch üppig gefüllt. Dabei ist nicht nur das Marktleben sehenswert, sondern auch die Architektur der Markthalle selbst. Diese wurde durch den Diktator Franco in Auftrag gegeben. Dabei ist interessant, dass der Baustil nicht dem faschistischen ähnelt, sondern als Vorbild für dies Gebäude ein Fort im kolonlialen Stil diente. Tipp: Sonntags findet hier immer ein Flohmarkt statt.

Tribunal Superior

Tribunal Superior

5

Von Innen kann der oberste Gerichtshof der Kanaren zwar nicht besichtigt werden, doch lohnt dieses Gebäude einen Abstecher wegen seiner Architektur.

Plaza de Espana

Plaza de Espana

6

Dieser Platz hat eine zentrale Bedeutung in der Stadtgeschichte von Santa Cruz. Hier stand einst die Befestigungsanlage Castillo San Cristóbal. Durch die Lage am Meer spielte es zwischen vom 16. Bis zum 18. Jahrhundert eine sehr wichtige Rolle bei der Verteidigung der Stadt. Da Anfang des 20. Jahrhunderts der militärische Nutzen durch modernere Waffensysteme nicht mehr gegeben war, entschloss sich die Stadtverwaltung die Festung abzureißen. 2006 wurde der Platz in seiner heutigen Form gestaltet. Dabei entstand das Denkmal der Gefallenen. Außerdem ist noch ein Torbogen (Alameda del Duque), der als ehemaliger Eingang zur Festung diente, rekonstruiert worden.

Park Garcia Sanabria

Park Garcia Sanabria

7

Im Norden des Zentrums Santa Cruz befindet sich eine grüne Oase. Dieser wurde 1926 angelegt um in der Stadt ein Gebiet zu schaffen auf dem sich die Bewohner erholen können. Im Part gibt es mehrere Denkmäler für berühmte Personen, die in Santa Cruz geboren wurden.

Calle del Castillo (Einkaufen)

Calle del Castillo (Einkaufen)

8

Santa Cruz hat eine sehr moderne Innenstadt mit einer langen Fußgängerzone, die zum bummeln und shoppen einlädt. Hier lassen sich alle großen Marken finden. Außerdem gibt es zahlreiche Cafes, Bars und Restaurants.

Sehenswürdigkeiten Insel Teneriffa

Um Teneriffa auf eigene Faust zu erkunden, lohnt sich ein Mietwagen. Da die spanische Insel Teil der EU ist, gibt es hier zahlreiche große bekannte Anbieter.

Teide

Teide

9

Der Teide ist mit 3718 Metern der höhste Berg Spaniens. Von dem Hochplateau gelangt man mit einer Seilbahn bequem bis fast zur Spitze. Hier gibt es einige gepflasterte Wege von denen man eine gute Aussicht hat. Wer jedoch den Gipfel komplett zu Fuß auf eigene Faust erklimmen möchte, der sollte festes Schuhwerk mitbringen, sowie keine Probleme mit dem Geruch von Schwefel haben. Wichtig dabei ist, dass die Zahl der Besucher auf dem Gipfel begrenzt ist und der Aufstieg voher auf der Internetseite des Nationalparks angemeldet werden muss (http://www.reservasparquesnacionales.es/real/ParquesNac/usu/html/detalle-actividad-oapn.aspx?cen=2&act=1)