Dubrovnik auf eigene Faust | Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Dubrovnik auf eigene Faust

Dubrovnik ist im Süden von Kroatien gelegen und eine der sehenswertesten Städte auf einer Kreuzfahrt in der Adria. Bereits die Einfahrt in den Hafen ist ein Highlight. Viele Kreuzfahrtschiffe liegen hier jedes Jahr und bieten zahlreiche Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten an. Auf eigene Faust lässt sich Dubrovnik sehr gut erkunden. Die Altstadt mit ihren Fußgängerzonen lädt zu einem entspannten Spaziergang ein. Die wechselhafte Geschichte von der Antike bis heute haben ihre Spuren auch in den Sehenswürdigkeiten hinterlassen. Die Stadt wird auch als "Perle der Adria" bezeichnet und wurde 1979 zum UNESCO Weltkultureerbe erklärt.

Karte

A Alter Hafen (Reede)
B Kreuzfahrthafen Gruž
1 Seilbahn zum Hausberg Srd
2 Fort Imperial auf dem Hausberg Srd
3 Stadtmauer
4 Kathedrale von Dubrovnik
5 Stradun
6 Franziskanerkloster
7 St.-Saviour Weihkirche
8 Onofrio-Brunnen
9 Alter Hafen
10 Stadttor (Pile-Tor)
11 Sponza Palast / Divona
12 Festung Lovijenac
13 Nonnenkloster St. Maria
14 Strand mit Blick auf die Altstadt
15 Badestelle an der Stadtmauer (Buza Beach)

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Liegeplätze im Hafen von Dubrovnik

Alter Hafen (Reede)

A

Dieser Liegeplatz ist direkt an den Sehenswürdigkeiten der Stadt gelegen. Mit dem Tender kommt man direkt in der Altstadt an und kann diese bequem zu Fuß erkunden. Diesen exklusiven Liegenplatz kann maximal ein Schiff nutzen und es wird lediglich im Luxusmarkt genutzt.

Kreuzfahrthafen Gruž

B

Dubrovnik hat schon früh seine Bedeutung für den Tourismus erkannt und einen sehr langen Abschnitt für große und lange Kreuzfahrtschiffe ausgebaut. In der Hochsaison machen hier fast alle Schiffe fest, wie AIDA, Costa, MSV und TUI Cruises. Von hier aus sind es ca. 3 km zu Fuß (ca. 30-40 Minuten) in die Altstadt.

Sehenswürdigkeiten Dubrovnik

In Dubrovnik gibt es zwei Liegeplätze für Kreuzfahrtschiffe. Einmal können Schiffe im Hafen von Gruž liegen. Luxusliner machen zeitweise auch von der Möglichkeit gebraucht auf Reede vor der Altstadt zu liegen. Vom Hafen können es abhängig vom Liegeplatz zwischen 3 und 4 Kilometer (30 bis 40 Minuten) zu Fuß in die Altstadt sein. Meist bieten die Reederein wie AIDA oder TUI Cruises auch Shuttelbusse für ca. 10 Euro zum Erkunden von Dubrovnik auf eigene Faust an.

Seilbahn zum Hausberg Srd

Seilbahn zum Hausberg Srd

1

Der 412 Meter hohe Hausberg Srd ist eine beliebte Sehenswürdigkeit von Dubrovnik, da man von dort eine wunderschöne Aussicht auf die Altstadt mit ihren roten Dächern und den vorgelagerten grünen Inseln hat. Wer den Wanderweg in der Sommerhitze umgehen will, kann mit etwas Geduld beim Anstehen den bequemen 800 Meter langen Aufstieg per Seilbahn nehmen. Die Fahrt (Berg- und Talfahrt) kostet ca. 14 Euro pro Person (Stand Juni 2018).

Fort Imperial auf dem Hausberg Srd

Fort Imperial auf dem Hausberg Srd

2

Das Fort Imperial auf dem Hausberg Srd ist eine zu Ehren Napoleons errichtete Festung. Heute beherbergt die Rouine ein Kriegsmuseum. Dabei findet der Besucher eine Sammlung von Waffen, Landkarten und Fotografien über den von 1991 bis 1995 währenden Jugoslawien-Krieg.

Stadtmauer

Stadtmauer

3

Die Altstadt Dubrovniks wird von einer komplett erhaltenen Stadtmauer umgeben. Sie ist das am besten erhaltene mittelalterkliche Befestigungssystem in Europa. Die kompletten zwei Kilometer kann man auf eigene Faust besichtigen. Sie stammt aus dem 8. Jahrhundert und wurde vom 12. bis 17. Jahrhundert bis zu ihrer heutigen Erscheinungsform immer wieder erweitert. Sie hat in ihrer Geschichte eine zentrale Bedeutung bei der Verteidigung der Stadt. So hiel sie unzählige Belagerungen von z.B. den Sarazen, der Republik Venedig und von österreich ungarischen Armeen stand. Sie ist eine dee bekanntesten Sehenswürdigkeiten Dubrovinks, denn hier wurde Teile der TV Serie Game of Thrones gedreht. WICHTIG für die Besichtigung: Es gibt auf der Stadtmauer kaum schattige Plätze. Ausreichend Sonnenschutz und eine Mütze, sowie genügend Wasser sollten bei der etwa zweistündigen Umrundung zu Fuß auf eigene Faust mitgenommen werden!

Kathedrale von Dubrovnik

Kathedrale von Dubrovnik

4

Die Kathedrale von Dubrovnik ist der Sitz des römisch-katholischen Bustums Dubrovnik. Sie wurde von 1672 bis 1713 erbaut. An jener Stelle stand vorher eine im jahr 1192 erbaute romanische Kirche, welche von Richard Löwenherz finanziert wurde, da er vor Dubrovnik Schiffbruch erlitten hatte. Diese Kirche wurde bei dem großen Erdbeeben von 1667 zerstört und danach neu aufgebaut. Heute ist sie eine zentrale Sehenswürdigkeit Dubrovniks und zählt als Teil der Altstadt seit 1979 zum Weltkulturerbe.

Stradun

Stradun

5

Der Stradun ist die große Hauptstraße in der Altstadt Dubrovniks. An ihr liegen viele Palästen mit kleinen Geschäften und Cafes. Sie lädt zum flanieren ein. Sie Teil die Stadt in einen nördlichen und einen südlichen Teil. Von Ihr aus geht es meist schabrettartig in engen Gassen nach oben. Vor allem sollte man auf eigene Faust eine dieser Gassen nach Süden nehmen. Von dort aus gibt es zwar viele Stufen zu erklimmen, jedoch auch kleine Bars für eine Erfrischung, sowie wunderschöne Fotomotive.

Franziskanerkloster

Franziskanerkloster

6

Das ehemaliger Franziskaner-Kloster lag außerhalb der Stadtmauer Dubrovniks. Die heutige Sehenswürdigkeit. Als im 14. Jahrhundert ein Angriff durch die ... drohte, wurde kurzerhand das alte Kloster im Stadtteil Pille abgerissen und ein neues an der heutigen Position errichtet. Daran angeknüpft war auch eine prunkvolle Kirche, die allerdings bei dem Erdbeeben von 1667 einstürzte und nie wieder aufgebaut wurde. Besonders sehenswert ist der Kreuzgang im aus der Spätromantik. Noch heute beinhaltet das Kloster eine Apothekte, sowie eine Bibliothek, die mit über 1.200 alten Handschriften eine der bedeutendsten kulturellen Sammlungen weltweit beherbergt.

St.-Saviour Weihkirche

St.-Saviour Weihkirche

7

Die St.-Saviour Weihkirche wurde als Andenken an das Erdbeeben 1520 errichtet. Der Bau dauerte 8 Jahre. Sie ist im gotischen Stil erbaut, wobei der Haupteingang im Stil der Renaissance gehalten ist. Interessanterweise blieb die Kirche bei dem großen Erdbeeben von 1667, was große Teile der Stadt zerstörte, komplett erhalten. Daher kann sie noch heute in ihrer damaligen vorm als Sehenswürdigkeit besichtigt werden.

Onofrio-Brunnen

Onofrio-Brunnen

8

Dieser Brunnen wurde anlässlich der Fertigstellung der ersten Wasserleitung in die Stadt im Jahre 1438 gegenüber der Erlöserkirche von Onofio della Cava erbaut. Seit dem Erdbeeben von 1667 verlor er etwas von seiner prachtvollen Verziehrung. Heute ist er noch immer ein beliebter Treffpunkt.

Alter Hafen

Alter Hafen

9

Der alte Hafen Dubrovniks in seiner heutigen Form wurde im 15. Jahrhundert entworfen und umgestaltet. Er ist eine wichtige Handelsader der Stadt, weswegen sich alle relevanten Gebäude und Lager, wie das Zollamt und das Arsenal direkt hinter den Toren befanden. Strategisch ist er ebensobedeutsam, weswegen er von Festungen umgeben ist. Früher wurde der Hafen nachts durch eine Kette "verschlossen". Dies diente dazu herankommende Schiffe aufzuhalten um sie durch die beiden umgebenden Festungen besser beschießen zu können-

Stadttor (Pile-Tor)

Stadttor (Pile-Tor)

10

Das Pile-Tor ist eines der Stadttore zur Altstadt Dubrovniks. Das besondere daran ist, dass es aus einem inneren sowie einem äußeren Tor besteht. Zum äußeren Tor führt eine steinerne Brücke, dazwischen befindet sich eine hölzerne Zugbrücke, die über einen Burggraben führt. Früher wurde diese Nacht geschlossen. Vom dem Pile Tor hat man einen wunderbaren Blick auf den alten Hafen Dubrovniks. Dies ist eines der beliebtesten Fotomotive Dubrovniks.

Sponza Palast / Divona

Sponza Palast / Divona

11

Dieser Palast aus dem 16. Jahrhundert ist im Stil der Gotik und der Renaissanse erbaut. In seiner Geschichte hatte der Palast eine Vielzahl von Funktionen, so diente er unter anderem als Zollamt, Lager, Münzstätte, Waffenkammer, Schatzkammer, Bank und Schule. Hauptsächlich war dieses Gebäude jedoch ein Zollamt, wie auch die Inschrift noch heute verlauten lässt (aus dem lat. "Unsere Gewichte erlauben kein Schummeln. Wenn ich Güter vermesse, misst Gott mit mir."). Heute ist in dem Gebäude das Stadtarchiv untergebracht mit Zeugnissen bereits aus dem 12. Jahrhundert.

Festung Lovijenac

Festung Lovijenac

12

Die Festung Lovrijenac stammt aus dem 14. Bis 16. Jahrhundert und diente der Verteidigung der historischen Stadt. Die ersten Anlagen wurden an dieser Stelle bereits im 11 Jahrhundert errichtet. Die heutige Form wurde als Gegenmaßname gegen eine geplante Festung Venedigs an genau dieser Stelle errichtet. Die Festung kann von Besuchern besichtigt werden und beinhaltet noch alte Kanonen. Von Ihr aus haben Besucher einen guten Blick auf die Natur sowie einige Sehenswürdigkeiten Dubrovniks.

Nonnenkloster St. Maria

Nonnenkloster St. Maria

13

Das Nonnenkloster ist eine der nicht so stark frequentierten Sehenswürdigkeiten Dubrovniks. Daher lohnt ein Abstecher von der der Altstadt zu Fuß auf eigene Faust zu diesem Ort. Über dem Meer auf einer Felsklippe errichtet beherbergt diese Votivkirche von St. Maria Ikonengemälde Nikola Božidarević (1517) und Lovro Dobričević (1465). Der dem Kloster zugehörgie Friedhof aus dem 15. Jahrhundert ist ein Ort der Ruhe. Noch heute wird von den Nonnen des Klosters der Brauch aufrechterhalten vorbeifahrende Schiffe mit dem Läuten der Kirchenglocken zu begrüßen.

Strand mit Blick auf die Altstadt

Strand mit Blick auf die Altstadt

14

Dieser Strand ist sowohl für Einheimische als auch Touristen ein beliebtes Ziel. Durch die felsige Landschaft in der Region gibt es wenige Strände, sodass es im Sommer hier schnell sehr voll werden kann. Er ist nur gut 15 Minuten zu Fuß von der Altstadt entfernt. Dafür hat man einen wunderbaren Blick auf jene beim Baden im klaren Wasser der Adria. Wichtig: Es handelt sich um einen Kieselstrand. Badeschuhe also unbedingt einpacken!

Badestelle an der Stadtmauer (Buza Beach)

Badestelle an der Stadtmauer (Buza Beach)

15

Der Buza "Beach" ist nicht wirklich ein Strand. Vielmehr handelt es sich um eine Badestelle direkt an der Stadtmauer mit einer kleinen Bar. Über die felsige Landschaft führen Treppen ins kristallblaue Wasser der Adria. Als kurze Abkühlung vom Stadtspaziergang nur zu empfehlen! Allerdings ist ist das Finden dieses Strandes nicht ohne. Wenn man vom Gundulic Platz die Jezuit Treppen heraufläuft muss man anschließend links. Sobald man an der Stadtmauer angekommen ist, geht man rechts und folgt ihr bis man die Ausschilderung zur kalten Getränken (cold Drinks/ Buza Bar) findet. Dieser dann einfach folgen.